Erektionsstörungen

Erektionsstörungen können jeden treffen: Rund jeder vierte Mann ab 40 leidet zumindest gelegentlich unter der sogenannten erektilen Dysfunktion. In vielen Fällen tritt eine Erektionsstörung als Folge bestimmter Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes oder als Nebenwirkung eines Medikaments auf. Auch Übergewicht, Stress im Beruf oder Probleme in der Partnerschaft können eine erektile Dysfunktion bedingen. Ein einfacher Weg, das Problem positiv zu beeinflussen, können daher mehr Bewegung, Gewichtsreduktion oder ein offenes Gespräch mit dem Partner sein. Unabhängig von der Ursache können Erektionsstörungen aber auch schnell und wirksam medikamentös behandelt werden – fragen Sie Ihren Arzt.

Weitere Informationen finden Sie in unseren Patienten-Broschüren „Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen“, „Was passiert wenn…“ und „Wechselwirkungen“.